Trachtenmusikkapelle
Grünburg

 

Der Verein
 
 

Im Jahr 1963 trafen sich 12 Musiker mit der Idee, eine Musikkapelle zu gründen. Bereits 14 Tage später wurden in einer provisorischen Gründerversammlung erste Schritte gesetzt - bis schließlich am 23. Juni 1963 im Vereinslokal Gasthaus Wally in Untergrünburg die offizielle Gründerversammlung mit 92 Personen - davon schon 20 Musiker stattfand.

 

1964 gelang es der Trachtenmusikkapelle Grünburg das Geld für eine Uniform aufzubringen. Durch Spenden und Subventionen war es möglich, dass die Musiker fortan in schöner Tracht ausrücken konnten.

 

Im Jahr 1968 wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein, mit dem Bau eines Musikheims gegenüber der Firma Gasplmayr, für die TMK Grünburg gesetzt. Durch die tatkräftige Unterstüzung aller Musiker und Ausschüsse gelang es, dass bereits ein Jahr später die ersten Proben durchgeführt werden konnten.

 

Die TMK Grünburg hat früh damit begonnen sich Freunde in Deutschland zu machen. Professor Klaus Parwasser, ein Oberkapellmeister in Köln schrieb für die Grünburger den Grünburgermarsch, der 1971 von der Trachtenmusikapelle Grünburg uraufgeführt wurde.

 

Eine weitere große Freundschaft fand im Jahr 1974 seinen Beginn. Als in dem selben Jahr, anlässlich des 10 jährigen Bestandsjubiläums, ein Festzelt veranstaltet wurde, feierten neben zahlreichen Kapellen auch eine Kapelle aus den Schwarzwald mit. Weiteres übernahm Josef Blaslbauer sen. den Taktstock in Grünburg.

 

Die Freundschaft vertiefte sich und so kam es 1977 zum Gegenbesuch anlässlich des 25 jährigen Jubiläums der Unterbaldinger.

 

1988 fand die 25 jährige Bestandsfeier statt und natürlich ehrte die Kapelle aus Unterbaldingen erneut mit ihrem Besuch. Zu diesem Zeitpunkt zählte die TMK Grünburg bereits 41 aktive MusikerInnen. Im Juni 2002 revanchierte sich die Trachtenmusikapelle Grünburg mit einem erneuten Besuch in Deutschland.

 

Aufgrund der immer wachsenden Musikerzahl reichte der Platz im Musikheim nicht mehr aus und so sah man sich gezwungen 1997 ein neues Probelokal zu errichten. Ein weiterer entscheidender Grund für den Neubau war, dass das alte Musikheim dem Tunnelprojekt des Land Oberösterreichs weichen musste.

 

1998 übergab Kapellmeister Josef Blaslbauer sen., beim traditionellen Herbstkonzert der TMK Grünburg, seinem ältersten Sohn Joe Blaslbauer  mit der Taktstockübergabe die verantwortungsvolle Aufgabe der musikalischen Leitung des Musikvereins. Josef Blaslbauer diente der TMK Grünburg 25 Jahre als erfolgreicher Kapellmeister.

 

Im Jahr 2001 begleitete die Trachtenmusikkapelle Grünburg den Pfarrer GR Leopold Grasser in die Heimat nach Tschechien. Somit ergab sich eine einzigartige Möglichkeit für die MusikerInnen die Kultur und Musik im Nachbarstaat kennenzulernen.

 

2002 erhielt die TMK Grünburg ihre erste große Ehrung von unserem Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. Die MusikerInnen hatten an acht Wertungen in Folge teilgenommen und diese immer mit sehr gutem oder ausgezeichnetem Erfolg absolviert.

 

Im Jahr 2003 feierte die Trachtenmusikkapelle Grünburg ihr 40 jähriges Bestandsjubiläum mit einem großen Bezirksmusikfest. Zu diesem Zeitpunkt bestand die TMK aus 46 aktiven MusikerInnen und 250 unterstützende Mitglieder.

 

2008 feierten die MusikerInnen "45 Jahre" mit einem drei-tägigen Musikfest. Neben den Freunden aus dem Schwarzwald war auch die befreundete Kapelle aus Oberhaid zu Gast.

 

2013 veranstaltete die TMK Grünburg das Bezirksmusikfest anlässlich des 50-Jährigen Jubiläums. Gemeinsam mit den beiden Kapellen aus Deutschland und über 5000 Besucher feierten die MusikerInnen ein unvergessliches Ereignis.